Link verschicken   Drucken
 

Corona-Schutz

20.08.2020

 

– Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte

Stand: 12.08.2020

VORBEMERKUNG

Hygiene und Sauberkeit in der Schule ist sehr wichtig für die Gesundheit von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Die Lehrkräfte und Erzieher gehen dabei mit gutem Beispiel voran. Sie sorgen dafür, dass die Schülerinnen und Schüler die Schutzregeln ernst nehmen.

 

1. PERSÖNLICHE HYGIENE

Das Coronavirus ist von Mensch zu Mensch übertragbar; vor allem durch feinste Tröpfchen (Aerosole) in der Atemluft. Die Infektion erfolgt

1. direkt über die Schleimhäute der Atemwege oder

2. indirekt über Hände, wenn man sich an den Mund, die Nase oder die Augen fasst.

 

Maßnahmen für die gesamte Schulgemeinde:

ALLGEMEIN: Wer sich krank fühlt, bleibt zu Hause!

Krankheitszeichen: z.B. Fieber, trockener Husten, Atemprobleme, kein Geschmack oder Geruch, Halsschmerzen, Gliederschmerzen.

 

  • mindestens 1,50 Meter Abstand zueinander halten (mit oder ohne Maske)
  • mit den Händen nicht das Gesicht anfassen
  • keine Berührungen untereinander – verboten sind Umarmungen, Händeschütteln, Rangeln oder Raufen!  

Gründliche Reinigung der Hände
Händewaschen mit Seife für 20 – 30 Sekunden erforderlich:

  • nach Betreten des Klassenraums
  • nach dem Naseputzen
  • nach Husten oder Niesen
  • nach der Pause
  • vor und nach dem Essen
  • nach dem Toilettengang
  • etc.

Zusätzlich haben die Lehrkräfte Desinfektionsmittel für die Hände!

 

Husten- und Niesen!

  • Husten und Niesen in die Armbeuge ist sehr wichtig! Dabei großen Abstand halten, am besten wegdrehen.

 

Masken

  • Aktuell besteht eine Maskenpflicht im Schulgebäude und auf dem Schulgelände. Eine Maske hilft dabei, andere nicht anzustecken.
  • Auf dem Schulweg und Schulhof dürfen keine Gruppen gebildet werden.

2. RAUMHYGIENE

Auch hier gilt:  den Abstand von 1,50 Meter zwischen allen Personen nach Möglichkeit einhalten!

Dementsprechend werden in allen Räumen die Tische möglichst weit auseinandergestellt und falls erforderlich, eine Beschilderung angebracht.

In allen Räumen, die über ein Waschbecken verfügen, sind ausreichend Flüssigseifenspender und Einmalhandtücher bereitgestellt.

Reinigung

Der Schulträger sorgt mit dem beauftragten Personal für die erlasskonforme Reinigung aller Räume des Schulgebäudes, auch wenn ein Nachweis über die Übertragung durch Oberflächen im öffentlichen Bereich bisher nicht vorliegt.

Sicherheitshalber ist in den genutzten Räumen unserer Schule zusätzlich die Reinigung von Oberflächen nach Bedarf möglich.

Wird eine Desinfektion im Einzelfall als notwendig erachtet, so wird diese als Wischdesinfektion mit einer kalten Lösung durchgeführt. Im Bedarfsfall ist geeignetes Desinfektionsmittel beim Hausmeister erhältlich.

Klassenräume

  • Jeder Schüler erhält seinen festen Sitzplatz. Dieser ist in einem Sitzplan eingezeichnet.
  • Die Klassenräume werden mehrmals täglich intensiv gelüftet.
  • Im Unterricht ist die gemeinsame Nutzung von Gebrauchsgegenständen, wie z.B. PCs, Spielsachen, Trinkbecher und Flaschen, auf ein Minimum zu begrenzen.

 

3. HYGIENE IM SANITÄRBEREICH

  • In allen Toilettenräumen sind ausreichend Flüssigseifenspender und Einmalhandtücher bereitgestellt und werden regelmäßig aufgefüllt.
  • Die entsprechenden Auffangbehälter für Einmalhandtücher werden mit Müllsäcken ausgestattet und täglich entleert.
  • Damit sich nur einzelne Schülerinnen und Schüler in den Sanitärräumen aufhalten, werden geeignete Maßnahmen (u.a. Beschilderung, Listenführung) zur Eingangsbeschränkung und -kontrolle durchgeführt.
  • Die Toiletten werden durch das Reinigungspersonal täglich gereinigt und mindestens zweimal wöchentlich desinfiziert.
  • Übermäßige Verschmutzungen während des Schulbetriebs werden unmittelbar dem Hausmeister gemeldet.

 

4. INFEKTIONSSCHUTZ IN DEN PAUSEN

  • Gestaffelte Pausenzeiten sowie standortinterne Konzepte zur Pausengestaltung tragen dazu bei, den Infektionsschutz auch in den Pausen zu gewährleisten.
  • Ein Pausensnack-/ Kioskverkauf wird aktuell nicht angeboten! Bitte Pausenbrot mitgeben!

 

5. UNTERRICHT

  • Während der Unterrichtszeit sitzen die Schülerinnen und Schüler an dem ihnen zugeordneten Sitzplatz.
  • Unterrichtsbeginn und –ende sind gestaffelt organisiert, um Gruppenbildung entgegenzuwirken und die Situation in den Schulbussen zu entzerren.
  • Hauswirtschaftsunterricht findet aus Gründen des Infektionsschutzes derzeit nicht statt.

Im Unterricht werden folgende Dinge in geeigneter, der Altersstufe angemessener Form, an die Schüler vermittelt, vertieft und je nach Bedarf wiederholt:

  • Abstandsregelung – was bedeutet „1,5 Meter“?
  • Maskenpflicht ab Klasse 5
  • Toilettengänge
  • Händewaschen (täglich vor Unterrichtsbeginn im Klassenraum) – s.o.
  • Weitere Verhaltensregeln laut Hygieneplan
  • Erkundungsgang durch das Schulgebäude (Wegeführung)
  • Schulweg-Regeln

 

6. OFFENE GANZTAGSBETREUUNG

Mittagessen

  • Hygiene
    Die zuständige Küchenkraft erhält von der OGS-Leitung eine besondere Einweisung in die Schutz- und Hygienevorschriften. Entsprechende Schutzmittel werden zur Verfügung gestellt und regelmäßig gewechselt. Das Mittagessen wird den Kindern nicht mehr angereicht, die befüllten Teller werden ihnen zur Abholung an der Ausgabe bereitgestellt. 
  • Das Mittagsessen mit den Kindern findet in mehreren Etappen und somit in kleineren Gruppen statt. Es wird darauf geachtet, dass zwischen zwei Kindern zwei leere Stühle zur Abstandswahrung verbleiben. Jedes Kind erhält einen festen Platz, der anschließend gereinigt wird.
  • Zur Stoßlüftung und regelmäßigen Belüftung des Raumes werden die Außen- und Seitentüren geöffnet, um Durchzug zu ermöglichen.

Gruppenzusammensetzung

  • Je nach Möglichkeit werden Gruppenzusammensetzungen kurzfristig geändert, um ein Übergewicht von älteren zu jüngeren Kindern zu ermöglichen. Die älteren Kinder werden angehalten, die jüngeren Kinder im Bedarfsfall an Abstands- und Hygieneregeln zu erinnern.

Nutzung des Außengeländes

  • Bei angemessenem Wetter werden Kindergruppen in kleiner Anzahl (6-8 Kinder) so häufig wie möglich das Außengelände in seinem vollen Umfang nutzen.
  • Die Anzahl des Erziehungspersonals auf dem Außengelände am Nachmittag wird erhöht, um die Einhaltung der Schutzregeln besser zu übersehen und durchzusetzen.

Heimweg/ Taxikinder

  • Während der Abholphase werden die Taxikinder einzeln und im gebotenen Abstand zu den Taxis geschickt.
  • Es wird vermieden, dass Kinder, die alleine den Heimweg antreten, dies in Gruppen tun. Dazu wird - sofern nötig - es mit den Eltern Gespräche darüber geben, ob die Gehzeiten dieser Kinder gestaffelt werden können.

Allgemeines

  • Gruppenangebote und Projekte werden bis auf weiteres ausgesetzt.
  • Teamsitzungen finden bis auf weiteres nicht mehr statt.
  • Ansonsten orientiert sich die OGS an den vor- und nachgenannten Regelungen des Hygieneplan Corona, die auch im morgendlichen Schulbetrieb angewandt werden. Die Koordinationsleitung des OGS-Trägers wird über die Maßnahmen informiert.

7. WEGEFÜHRUNG IM SCHULGEBÄUDE

Um die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln zu unterstützen, werden folgende vorläufige Maßnahmen während der Unterrichtszeit umgesetzt:

  • Außen- und Feuerschutztüren sind dauerhaft weit geöffnet.
  • Wegführungs- und Abstandsmarkierungen sind auf dem Boden und an den Wänden angebracht.
  • Bewegungsrichtung auf den Fluren und in den Treppenhäusern ist zu beachten.

 

8. BERATUNGSGESPRÄCHE

Beratungsgespräche aller Art (z.B. Elterngespräche, Schulsozialarbeit, Kollegiale Beratung) finden unter Einhaltung des Mindestabstandes statt (Maskenpflicht!).

 

9. MELDEPFLICHT

Sollten bei Ihrem Kind COVID-19-Symptome (insbesondere Fieber, trockener Husten, Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns) festgestellt werden, ist es ansteckungsverdächtig. Es darf deshalb nicht zur Schule kommen bzw. wird in der Schule umgehend isoliert und nach Hause geschickt oder ist von Ihnen abzuholen (gemäß § 54 Absatz 3 SchulG). Wenn das Kind nach 24-stündiger Beobachtung keine Symptome mehr aufweist, darf es wieder zur Schule kommen.

Falls Ihr Kind lediglich Schnupfen ohne weite Krankheitsanzeichen hat, soll es ebenfalls zunächst für 24 Stunden zu Hause beobachtet werden (gemäß § 43 Absatz 2 Satz 1 SchulG). Wenn dann keine Verschlimmerung eintritt, kann es anschließend wieder am Unterricht teilnehmen.

Kommen jedoch weitere Symptome hinzu, muss eine ärztliche Diagnostik veranlasst werden.

Sie sind verpflichtet, dies der Schul- bzw. Standortleitung mitzuteilen.

Diese gibt die Informationen ggf. dann an das Gesundheitsamt weiter.

(Siehe auch Coronavirus-Meldepflichtverordnung i. V. m. § 8 und § 36 des Infektionsschutzgesetzes)

 

10. INFORMATION UND ÜBERPRÜFUNG

Die Einhaltung der Regeln zum Infektionsschutz ist nur durch die verantwortungsbewusste Mitarbeit der gesamten Schulgemeinde zu gewährleisten. Alle Lehrkräfte sind angehalten, auf die Einhaltung bei den ihnen anvertrauten Schülerinnen und Schülern genau zu achten.

Erhebliche Verstöße werden unmittelbar und nachhaltig geahndet: Diejenigen, die sich trotz klarer Vorgaben nicht an die Regeln zum Infektionsschutz halten, müssen mit Maßnahmen bis hin zur sofortigen Entlassung aus dem Unterricht rechnen. Die Eltern werden in diesem Fall telefonisch informiert.

 

Weitere Infos finden sie auch unter:

www.infektionsschutz.de/haendewaschen                        www.aktion-sauberehaende.de